Skip to main content

Ratgeber über Insektenhotels und Nützlingsunterkünfte

DIY: Ein Insektenhotel aus einer Baumscheibe selber bauen

Sie müssen nicht immer gleich ein Insektenhotel kaufen, um ein paar Tieren im eigenen Garten eine adäquate Unterkunft zu bieten. Sind Sie etwas handwerklich geschickt und haben Sie die richtigen Materialien zur Hand, können Sie ganz einfach eine Behausung selber machen. In diesem Beitrag erkläre ich Ihnen, wie Sie ein Insektenhotel aus einer Baumscheibe selber bauen können und was Sie dabei zu beachten haben.

Allgemeines zum Bau einer Behausung in einer Baumscheibe

Eines möchte ich Ihnen vorweg mit auf den Weg geben: Ein Insektenhotel in einer Baumscheibe sieht sehr schön aus und ist sicherlich ein Hingucker in Ihrem Garten. Das aus meiner Sicht größte Problem ist jedoch, dass Sie bei einer Baumscheibe zwangsläufig immer in das Hirnholz bohren.

Aber was ist das Hirnholz (oft auch als Stammholz, Stirnholz oder Kopfholz bezeichnet) eigentlich? Dabei handelt es sich um die quer zur Faserrichtung geschnittenen Hölzer. Wenn Sie also einen Baumstamm quer abschneiden, haben Sie das Hirnholz vor sich. Sie sehen die Jahresringe.

Insektenhotel Baumscheibe

Nicht zu übersehen: Risse und Verwerfungen im Hirnholz – dennoch gibt es manchmal eine Besiedelung.

Nun, die große Gefahr des Bohrens in das Hirnholz ist die, dass später (tiefe) Risse und Verwerfungen entstehen. Die Konsequenz davon ist, dass die Baumscheibe kaum besiedelt wird und Parasiten sowie Feuchtigkeit leichtes Spiel haben.

Das ist auch logisch, denn: Bienen und Wespen würden in der Natur auch nicht in einer Baumscheibe nisten – diese steht üblicher Weise ja gar nicht zur Verfügung, weil Stämme (außer sie werden entwurzelt) nie mit der Hirnholzseite zur Verfügung stehen. Das Hirnholz kommt lediglich bei einer geschnittenen Baumscheibe zum Vorschein – was praktisch nie natürlich vorkommt sondern de facto immer künstlich geschaffen wird.

Es gibt auch Alternativen zur Baumscheibe, auf die ich weiter unten eingehen werde. Wollen Sie es trotzdem mit der Baumscheibe probieren, lesen Sie weiter:

Was Sie alles dazu benötigen

Zum Bau eines Insektenhotels aus einer Baumscheibe brauchen Sie folgende Utensilien:

  • Die Baumscheibe: Dazu sollten Sie jedenfalls eine Baumscheibe* aus Hartholz verwenden. Eine von Obstbäumen wäre dafür ideal. Auch Eschen- oder Buchenholz können Sie dafür in Betracht ziehen.
  • Bohrer: Für das Bohren in Holz eignen sich natürlich Holzbohrer*. Aber auch Metallbohrer können Sie dazu verwenden. Achten Sie darauf, dass Sie ein ordentliches Repertoire aufbieten können, schließlich sollten die Löcher unterschiedlich groß sein (im Idealfall etwa 2 mm bis 9 mm)
  • Bohrmaschine: Entweder Sie bohren die Löcher mit einer Handbohrmaschine oder Sie nutzen dafür eine Standbohrmaschine, so Sie eine daheim haben. Mit zweiterer geht es wesentlich schneller und auch die Bohrlöcher werden exakter (im rechten Winkel) in das Holz getrieben.
  • Aufhängung: Zum Aufhängen sollten Sie einen Draht oder eine Schnur bereithalten. Alternativ dazu können Sie die ganze Baumscheibe auch an einer Wand befestigen. Diesfalls benötigen Sie schrauben oder Dübel (für eine Hausfassade möglicher Weise auch Fassadendübel).
  • Schleifpapier: Zum Nachbearbeiten der Bohrlöcher sollten Sie sich jedenfalls ein feines Schleifpapier besorgen.

Insektenhotel aus einer Baumscheibe bauen – Schritt für Schritt

So bauen Sie ein Insektenhotel aus einer Baumscheibe und zwar Schritt für Schritt:

Hier ein Bild mit einer Mischung aus Baumscheiben (Ästen) und Bambusröhrchen sowie Schilfhalmen.

  • 1. Schritt: Lassen Sie Ihre Baumscheibe (auch wenn Sie sich sicher sind, dass diese Trocken ist) längere Zeit in der Sonne liegen (so ein- bis zwei Wochen). So ist zumindest sichergestellt, dass auch die Restfeuchte aus dem Holz entweicht. Außerdem sollten Sie nie frisches Holz verwenden, sondern abgelegenes.
  • 2. Schritt: Bohren Sie unterschiedlich Tiefe Bohrlöcher in die Baumscheibe – achten Sie aber darauf, dass Sie die Scheibe nicht durchbohren. Insekten brauchen einen hinteren Abschluss, damit zumindest lediglich von einer Seite (also von vorne) her ein möglicher Angriff von Fressfeinden droht.
  • 3. Schritt: Bearbeiten Sie gegebenenfalls die Bohrlöcher nach. Schauen Sie, dass keine Fasern abstehen, die Kanten nicht scharf sind und Absplitterungen mit Schleifpapier begradigt werden.
  • 4. Schritt: Bohren Sie an der Oberseite der Baumscheibe ein Loch – dieses können Sie nun durchbohren. Daran wird diese nämlich später befestigt oder durchgeschraubt.

Nun können Sie das Hotel auch schon aufhängen.

Was es sonst noch zu beachten gibt

Hier habe ich noch ein paar grundlegende Tipps für Sie, damit beim Selbstbau alles glatt läuft:

Achten Sie darauf, dass die Baumscheibe* eine Mindesttiefe von 8 cm hat. Besser wären überhaupt 10 oder 12 cm Tiefe. Mir ist klar, dass die Scheibe dadurch ein großes Gewicht bekommt. Da wäre es aber dennoch besser, eine kleiner Scheibe zu nehmen, die dafür tiefer ist. Bienen und Wespen siedeln sich bevorzugt in tieferen Gängen an. Haben Sie eine Gangtiefe von lediglich wenigen Zentimetern ist die Chance auf Besiedelung gering.

Apropos Besiedelung: Wie bereits eingangs erwähnt, möchte ich an dieser Stelle noch einmal bekräftigen, dass das Bohren ins Hirnholz, wie es bei einer Baumscheiber der Fall ist, nicht optimal für eine Nützlingsunterkunft ist. Ich habe beim Recherchieren von Fällen gelesen, bei denen in Baumscheiben mit mehr als 1.000 Löchern nur etwa 100 besiedelt wurden.

Achten Sie auch darauf, dass der Lochabstand zwischen den Bohrungen zumindest 2 bis 3 cm beträgt. Insekten brauchen auch einen gewissen Abstand zum nächsten Nachbarn.

Behandeln Sie die Baumscheibe nicht mit (chemischen) Schutzmitteln oder Lasuren. Streichen Sie diese auch am besten nicht an. Somit vertreiben Sie Bienen und Wespen nur (diese Tiere sind sehr geruchsempfindlich).

Hängen Sie die Scheiben so hoch auf (mind. 80 cm), sodass Tiere wie Katzen und Hunde diese nur schwer erreichen. Beachten Sie auch, dass Insekten nicht im Wind hin- und herschaukeln möchten. Daher windgeschützt montieren! Wie Sie die Scheibe ausrichten sollten, lesen Sie auch hier: Insektenhotel in der Sonne oder im Schatten aufstellen?

Alternative Nistmöglichkeiten für Insekten

Wenn Sie am Ende dieses Artikel zur Entscheidung gelangt sind, es mit der Baumscheibe doch zu lassen, habe ich hier ein paar aus meiner Sicht geeignete Alternativen für Sie:

Gute Alternative zur Baumscheibe: Bambus- oder Schilfröhrchen.

  • Ein Insektenhotel aus der Dose kann eine sinnvollere Strategie darstellen. Wie Sie dieses bauen und was Sie brauchen, habe ich hier für Sie: Insektenhotel in eine Dose selber bauen.
  • Günstiger als es mit einer Stammscheibe zu probieren, ist es, ein Insektenhotel in das Längsholz zu bohren. Dabei entstehen senkrechte Stämme, die Sie im Garten aufhängen oder aufstellen können. Solche Nisthilfen können Sie auch käuflich erwerben.
  • Eine weitere Möglichkeit ist es, ein Insektenhotel zu kaufen. Sie finden heutzutage viele nützliche Nisthilfen für Wildbienen*, Wespen, Hummeln und andere Insekten.

Insektenhotel aus einer Baumscheibe bauen – Fazit

Meiner Meinung nach ist das Bastelns eines Insektenhotels aus einer Baumscheibe eine schöne Bastelei, die Sie auch mit (etwas älteren) Kindern gut umsetzen können. Jedoch gibt es auch deutlich bessere Alternativen dazu, die auch von den Insekten besser angenommen werden – und das ist für mich eigentlich die Hauptsache.

Wenn Sie sich eine fertige Nützlingsunterkunft besorgen möchten, sehen Sie sich auch diese hier an, die ich daheim selbst aufgehängt habe (hier geht es zum Testbericht: Neudorff Wildgärtnerfreude Bienenhaus).

Neudorff WildgärtnerFreude Bienenhaus*
  • Liefergröße: ca. 46 x 28 x 12,5 cm

Letzte Aktualisierung: 25.11.2020, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge