Skip to main content

Ratgeber über Insektenhotels und Nützlingsunterkünfte

Holzwolle fürs Insektenhotel: Ist das ein guter Füllstoff?

Holzwolle ist für ein Insektenhotel ein beliebter Füllstoff. Nicht nur, dass er eine Menge Platz einnimmt, es siedeln sich dort angeblich auch Tiere an, die man im Garten nicht so häufig vorfindet. Ich werde in diesem Beitrag der Frage nachgehen, welche das sind, ob sich diese mit Bienen, Wespen und Hummeln gut vertragen und was ich persönlich von Holzwolle als Füllstoff halte. Hier erfahren Sie generell mehr über Insektenhotel Füllungen.

Was ist Holzwolle eigentlich?

Die Holzwolle* wird mechanisch gefertigt und besteht aus mehr oder weniger langen Fäden, die optisch betrachtet wirklich ein wenig an ein Wollknäuel erinnern – eben nur aus Holz.

Holzwolle für Insektenhotel

Holzwolle: Warm, bequem, natürlich und daher beliebt in einem Insektenhotel.

Nachdem es sich um kleine und dünne Fäden handelt, ist der Zwischenraum sehr luftig und nimmt eine Menge Platz ein. In den meisten Fällen handelt es sich um das Holz von Laub- und Nadelhölzern mit einer Restfeuchte von etwa 13%.

Im Gegensatz zu Holzspänen splittert Holzwolle kaum bis gar nicht und fühlt sich eigentlich sehr weich und bequem an. Verwendung befindet Holzwolle häufig auch als Anzünd- oder Verpackungsmaterial.

Wer mag Holzwolle in der Nützlingsunterkunft?

Wildbienen und Wildwespen „stehen“ nicht so auf Holzwolle. Bequem machen es sich hier eher Florfliegen, Ohrwürmer oder Marienkäfer. Durch die vielen kleinen Lufteinschlüsse und Holz als gutes Dämmmaterial nisten sich besonders Florfliegen gerne ein. Diese überstehen so den Winter viel besser.

Wenn Sie Florfliegen besonders anziehen möchten, sollten Sie das Abteil, welches Sie mit Holzwolle auskleiden mit einer roten Farbe verzieren (mehr über das Anmalen eines Hotels auch hier: Insektenhotel streichen und lackieren).

Auf was sollten Sie bei Holzwolle aufpassen?

Achten Sie bei der Verwendung von Holzwolle auf Folgendes:

Ohrwurm Ohrenkneifer

Holzwolle ist für Ohrwürmer ideal – aber Vorsicht: Sie stehlen Pollen und vertragen sich daher mit Wildbienen kaum.

  • Es sollte sich jedenfalls um schadstofffreie und unbehandelte Holzwolle handeln. Ansonsten schaden Sie der Umwelt und den Insekten. Auch Holzwolle* aus Holz, das mit Holzschutzmitteln behandelt wurde, ist zu meiden.
  • Achten Sie darauf, dass die Holzwolle nicht herausfallen kann. Eine Absicherung mit Drahtgitter ist zum Beispiel möglich.
  • Schauen Sie darauf, dass die Holzwolle möglichst nicht nass wird. Wenn schon, dann geben Sie diese möglichst unter das Dach des Insektenhotels oder dorthin, wo Regen nicht wirklich hinkommt.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass Sie sich bewusst sind, dass die Holzwolle auch Tiere anzieht /wie den Ohrwurm), der ein bekannter Pollendieb ist. Haben Sie also auch Wildbienen kann es sein, dass genau der Ohrwurm der Biene die mühsam eingesammelten Pollen wegstielt.

Holzwolle für das Insektenhotel – Fazit?

Ich persönlich sehe die Verwendung von Holzwolle* in einer echten Nützlingsunterkunft etwas kritisch. Einerseits ist diese zwar platzfüllend und leicht zu besorgen, andererseits nisten sich gerade hier Tiere ein, die sich mit Wildbienen eher nicht vertragen.

Ich halte es für sinnvoller, auf die Holzwolle im Hotel zu verzichten und einen eigenen Unterschlupf zu bauen.

Das kann man ganz leicht anstellen, in dem man einen Blumentopf unten anbohrt und mit einem Seil bestückt. Dann den Topf mit Holzwolle ausstopfen und ein Drahtgeflecht am Rand befestigen. Das Ganze können Sie verkehrt herum (wie eine Lampe) aufhängen. So bietet der Topf Schutz für Florfliegen und Ohrwürmer, ohne dass diese sich den Platz mit Wildbienen streitig machen müssten.

Hier eine meiner Ansicht nach gute Holzwolle als Füllmaterial:

Letzte Aktualisierung: 26.10.2020, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge