Skip to main content

Ratgeber über Insektenhotels und Nützlingsunterkünfte

Insektenhotel mit Draht schützen: Das ist wichtig

Immer wieder sieht man bei Insektenhotels, dass diese mit Drahtgeflechten abgesichert sind. Das hat den Sinn, die Behausung vor Fressfeinden (Vögeln, etc.) zu schützen. Aber auch hinsichtlich des Drahts kann man vieles falsch machen. Heute möchte ich daher erklären, wann er Sinn macht und wie Sie Ihr Insektenhotel mit Draht schützen können.

Warum und wie ein Insektenhotel geschützt werden sollte

Bei bester Lage und Ausrichtung tummeln sich im Laufe der Zeit viele Käfer, Wildbienen und Wildwespen in einem Insektenhotel. Auch diese Tiere haben Feine – allen voran Vögel, die sich gerne an Nützlingsunterkünften bedienen.

Ein großer Räuber ist der Specht:

  • Er frisst bevorzugt Insektenlarven.
  • Manchmal hackt er die Brutröhren auf und zerstört das Holz.
  • Wenn er ganz frech ist, zieht er einzelne Schilfröhrchen oder Halme aus der Unterkunft.

Eine wichtige Maßnahme dagegen hängt erst einmal nicht mit dem Drahtgeflecht* zusammen: Lassen Sie keine Röhrchen und Teile vorstehen, denn das führt nur dazu, dass sich Specht, Amsel & Co. leichter vor dem Insektenhotel halt finden. Ein wirklich ebener Abschluss mit der Außenkante der Behausung erschwert es den Räubern erst einmal, eine günstige Landegelegenheit zu finden.

Apropos Schutz: Wie Sie ein Insektenhotel streichen, erfahren Sie hier: Insektenhotel streichen und lackieren.

Draht für das Insektenhotel – welchen verwenden?

Es gibt meiner Ansicht nach zwei Möglichkeiten, wobei eine davon eindeutig zu bevorzugen ist:

Drahtgeflecht direkt am Hotel anliegend

Insektenhotel Drahtgeflecht

Suboptimal: Der Draht ist zu Nahe am Hotel – die Löcher werden teilweise blockiert.

Dies sieht man zwar sehr häufig, ist aber eher suboptimal. Durch das enganliegende Drahtgeflecht haben Sie folgende Nachteile zu erwarten:

  • Viele Eingänge für Wildbienen in Halme und Röhrchen werden unbenutzbar.
  • Vögel können dennoch mit dem Schnabel durchkommen.
  • Ist es zu engmaschig, können Insekten hängen bleiben bzw. nutzen das Hotel gar nicht.

Ein Vorteil bei direkt am Haus anliegenden Maschengitter ist allenfalls, dass Stroh, Laub oder auch Zapfen nicht herausfallen können. Diese Füllungen sind aber ohnehin in Kombination mit Füllungen für Wildbienen fraglich.

Drahtgeflecht im Abstand zum Hotel

Insektenhotel mit Draht

Ein Drahtgeflecht sollte immer Abstand zum Insektenhotel aufweisen (optimal sind mindestens 10 cm)

Bringen Sie das Drahtgeflecht* hingegen in einigem Abstand zum Hotel an und verwenden Sie ein großmaschiges Netz (rund 15 bis 20 mm Maschenweite) bringt das einige Vorteile mit sich:

  • Es werden keine Röhrchen und Eingänge blockiert.
  • Durch die weiten Maschen kommen Wespen und Bienen dennoch hindurch.
  • Durch den Abstand kommen Vögel und andere Fressfeinde nicht zur eigentlichen Behausung (selbst mit dem Schnabel nicht).

Als Abstand vom Hotel würde ich an Ihrer Stelle mindestens 10 cm, besser noch 15 cm wählen. Der Grund ist, dass manche Vögel einen langen Schnabel und eine lange Zunge haben. So sind Sie halbwegs auf der sicheren Seite.

Natürlich sollten Sie das Drahtgeflecht* auch oben, unten und seitlich schließen, damit sich zwischen Insektenhotel und Draht niemand aufhalten kann, der den Insekten zu Leibe rückt.

Insektenhotel mit Draht schützen: Fazit

Meiner Ansicht nach dienen die meisten Drahtgitter bei einem Insektenhotel nur dazu, die Füllungen drinnen zu halten. Einen echten Schutz gegen Fressfeinde bieten diese nicht. Dies kann meiner Ansicht nach nur ein in einigem Abstand zum Hotel befindliches Geflecht mit höherer Maschenweite bieten. Dieses hier hat zum Beispiel eine Weite von 19 x 19 mm:

Letzte Aktualisierung: 25.11.2020, Bilder von amazon.de


Ähnliche Beiträge